Hannes Jaenickes Gästebuch

BerlinHannes Jaenicke ist immer unterwegs, selten länger an einem Ort – es sei dem zum Dreh – und immer in Aktion. Wer ihm eine Nachricht hinterlassen will, ist herzlich eingeladen, das hier in seinem Gästebuch zu tun. Hannes wird ab und an Zeit finden, die Seite zu besuchen und darin zu lesen, wir bitten aber um Verständnis, dass hier keine direkten Antworten von Hannes Jaenicke zu finden sein werden.

Anfragen die eine Beantwortung erfordern, sollten immer über seine Agentin (siehe Kontakt) gehen.

Herzliche Grüße
Eure Online-Redaktion

376 Einträge im Gästebuch

  1. Sehr geehrter Herr Jaenicke,

    bitte machen Sie weiter als Ermittler, eine großartige Sache….
    Nach dem Beitrag von Phönix habe ich an die Kanadische Botschaft geschrieben mit der Frage, ob dies heute aktuell auch der Fall sei! Da der Beitrag über die Eisbären 2009 gedreht wurde. Dies war die Antwort – welche mich an das ewige Argument über den Walfang erinnert:
    „Vielen Dank für Ihre Nachricht und für Ihr Engagement in Fragen des Tierschutzes.

    Wir können Ihnen versichern, dass in Kanada einerseits die Rechte und Traditionen der First Nations respektiert und geschützt werden, während gleichzeitig Abschusszahlen auf streng wissenschaftlicher Basis gehandhabt werden, sodass bei jedweder Tierpopulation die Bestandserhaltung auf keinen Fall gefährdet wird.
    Mit besten Wünschen und freundlichen Grüßen,
    Mag. Roswitha Mayer
    Referentin für Öffentlichkeitsarbeit (Advocacy & Public Diplomacy)“

    Ich habe Frau Mag. Mayer daraufhin unmissverständliche Links aus Ihren Homepageseiten geschickt mit der Bitte um Recherche.

    Herr Jaenicke, ich bin eine Bewunderin Ihrer Einsatzstärke und wünsche Ihnen Gesundheit und viel Erfolg für Ihre weiteren Ziele, den Menschen die Augen zu öffnen. Sie haben so recht: „Die Wohlhabenheit lebt so, als gäbe als mehr als einen Planeten Erde! ……. haben wir aber nicht“.

    Mit herzlichen Grüßen, Gerda Grossmann

  2. Lieber Herr Jaenicke,

    ich habe mit großer Traurigkeit Ihre Sendung über die Orka’s, Delfine und die Eisbären am 21.2.2017 auf Phoenix gesehen. Wie können Menschen nur so grausam und unbedacht sein. Was können wir tun?? Ich würde mich gerne mit Ihnen austauschen, z.B. wie ich unterstützen kann.Toll, dass Sie über dieses Thema berichten.

    D. Friedrich

    PS: Habe gehört, dass es in Grönland noch eine unberührte Natur gibt, – Reservat – wo die Tiere nicht abgeschlachtet werden oder irgendwelchen „doofen“ nichts wissenden Touristen vorgeführt werden.

  3. Hallo, lieber Hannes Jaenicke, bin momentan sehr emotional (im positiven Sinn) durch ein heutiges Ereignis und kann mich jetzt dazu nicht aussprechen! Melde mich zu einem anderen Zeitpunkt. Möchte gerne, wenn möglich persönliche Kontaktaufnahme. GLG Ina

  4. noch ein nachtrag.
    in einem meiner bücher habe ich geschrieben, dass die natur eine mördergrube ist. nicht einmal pflanzen sind da außen vor, denn viele verteidigen sich mit tödlichen giften.
    es gibt wesen in der natur, abläufe und schönheit ohne ende, die mich absolut faszinieren. trotzdem erkenne und ertrage ich die andere seite genau so, auch wenn mich das akzeptieren des ganzen, viel kraft und enthusiasmus gekostet hat. aber es ist nun mal so.
    was macht man mit dieser erkenntnis?
    es ist damit, wie es mit allem ist. die lösung liegt in jedem einzelnen von uns und der erste schritt ist die entmystifizierung unseres status als mensch, als wesen, dass sich aus den natürlichen abläufen herausnehmen kann. niemand kann das. man kann nur für sich selbst entscheiden, ob man etwas ethisch vertretbar finde oder nicht. aber ich kann von niemanden verlangen, es genauso zu sehen, wenn er es durch seine natur, für unnatürlich empfindet.
    ich achte den jäger, der mir das essen von morgen vor meine tür legt. ich achte den soldaten, der für meine persönliche freiheit im feld steht. auch wenn ich das kriege führen perse paradox finde.
    aber ich habe mich nun mal entschieden, dass ich hierher gehöre und da kann ich nicht die verurteilen, die für mich kämpfen. und so weiter und so weiter. man muss irgendwann entscheiden, wohin man gehört.
    so komplex ist der ganze mist, für den keiner was kann.

  5. Hallo Herr Jaenicke, ich habe ganz zufällig gerade einen Bericht über Eisbären auf Phoenix gesehen. Sie sprechen mir aus der Seele. Genau wie bereits in anderen Artikeln, Berichten, Büchern. Danke, dass Sie sich trauen so ehrlich und hautnah zu berichten. Ich hoffe, dass einige zusätzliche Menschen wach werden, nicht nur das die, die eh schon sensibel für das sind, was Menschen Schreckliches anrichten können, noch wacher werden.
    Ich wollte einfach nur DANKE sagen.
    Lieben Gruß A. Jägering

  6. Sehr geehrter Herr Jaenicke,
    inspiriert durch den heute auf Phoenix gesendeten Beitrag habe ich einige andere Ihrer Dokumentationen angesehen. Und ich bin sowohl begeistert als auch enttäuscht. Begeistert, weil Sie engagiert und dokumentarisch wertvoll brennende Themen aufgreifen, enttäuscht, weil ein absurdes Verhalten der Menschheit Ausprägungen erreicht hat die eigentlich nicht vorstellbar sind. Dazu habe ich auch einen YouTube-Kommentar verfaßt, der an Pessimismus vermutlich kaum zu übertreffen ist, aber Optimismus ist, wenn man sich den Zustand der Menschheit ansieht, offensichtlich total fehl am Platz. Mein Youtube-Beitrag:
    „Doc Smitty
    Aufruf an Alle: Beschleunigt unseren Untergang !!!
    Liebe Freunde. Bisher habe ich immer wieder argumentiert daß wir einen 3. Weltkrieg verhindern müssen. Nun habe ich soeben die Doku „Hannes Jaenicke im Einsatz für Eisbären“ auf Phoenix gesehen. Und das Gesehene hat mich sehr traurig gemacht und bewogen total umzudenken. Daher fordere ich Jeden auf: Fördert die Aufrüstung. Hetzt gegen Putin und provoziert ihn. Beteiligt Euch an der Auslösung eines 3. Weltkrieges, so wie es uns unsere Politiker vorleben. Fordert den Einsatz aller vorhandenen Massenvernichtungswaffen. Tragt dazu bei, daß Jeder, auch wirklich jeder Mensch schnellstens sein Dasein auf unserem Planeten verliert. Denn das ist die einzige Chance für die bedrohte Natur, für die Tierwelt, eventuell auf diesem Planeten überleben zu können. Vielleicht hat dann auch der Eisbär eine reelle Chance. Mit dem Menschen, seiner Gier nach Profit und Rendite, mit seinem unsäglichen Egoismus gegen jede Kreatur, mit seinem abartigen Raubbau an den Ressourcen der wunderbaren Erde, mit dem Menschen, hat der Eisbär keine Chance zum Überleben. Das betrifft auch die Wale, die Delphine, die Haie, die Tiger, die Löwen, die Elefanten, und jetzt beende ich einfach mal meine Aufzählung, denn sie würde sehr, sehr lang werden. Die Vernunft des Menschen, die Natur zu erhalten, geht gegen Null. Sicher gibt es einige Idealisten unter Menschen, welche Alles in ihrer Kraft stehende für den Erhalt der Natur tun, aber das ist nur eine verschwindende Minderheit, weniger in der Anzahl der Menschen, aber absolut in ihrer Wirksamkeit gegenüber den Regularien innerhalb der menschlichen Gesellschaft. Die einzige global wirksamen Regularien sind Profit, Rendite, Macht und die absolute Beherrschung des Planeten mittels dieser Regularien. Und das bis zum viollständigen Ende und darüber hinaus. Daß sich der Mensch damit selbst ausrottet, das ist als gegeben hinzunehmen. Aber muß damit auch der große Rest des Lebens auf dem Planeten zerstört werden? Hier sage ich NEIN. Diese wundersamen Wesen haben uns nichts getan, aber sie haben für uns gearbeitet und sie haben uns ernährt. Also muß die Selbstausrottung des Menschen vorangetrieben werden. Ich vermute einfach mal, daß die angehäuften Waffenarsenale an perversen Vernichtungswaffen ausreichend gefüllt sind. Rettet die Natur! Beseitigt den Menschen! Sofort!“
    Sorry, wenn ich hiermit solchen Pessimismus verbreite, Sie tun das Gegenteil, sie verbreiten trotz der erschütternden Fakten immer noch Optimismus. Aber ich fürchte, Ihr Bestreben und Ihr Optimismus werden den Zug gegen den absoluten Untergang nicht aufhalten können. Ich zweifle inzwischen auch an der Intelligenz des Menschen. Ja, wir haben viel erreicht. Wir haben die Welt umgestaltet. Wir haben exquisite Lebensbedingungen für Menschen geschaffen. Nicht für Alle. Und schon gar nicht für Tiere. Wir können in die Atome schauen. Wir können das Leben beschreiben, bis zu den Vorgängen auf Molekularebene. Wir können das Universum beschreiben. Aber wozu? Wir können nicht den Planeten und das, was darauf kreucht und fleucht, schützen und erhalten. Wir zerstören, und das täglich mit einer zunehmenden Intensität und Aggresivität. Und das, obwohl wir die Auswirkungen kennen, wir können sie sogar mathematisch beschreiben und vorhersagen. Das Alles entspricht nicht meiner Vorstellung von Intelligenz. Das ist die größte jemals erreichbare kollektive Dummheit, das sollte und Anlaß sein, unsere IQ-Werte zukünftig mit einem negativen Vorzeichen zu versehen.
    Dennoch wünsche ich mir, daß Sie weiter diese Arbeit fortsetzen, weil sie einigen Menschen Hoffnung gibt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. J. Schmidt

  7. Sehr geehrter Herr Jaenicke,

    mit großem Interesse habe ich Ihre Filme über Eisbären und Delfine als Opfer der Menschheit gesehen. Der Mensch wird in kurzer Zeit die Lebensgrundlage der Natur und damit des Menschen selbst beseitigen. Aus meiner Sicht ist das größte Problem die Zahl der Menschen auf der Erde. Die Politik selbst in den Demokratien versagt auf der ganzen Linie. Die Politiker sehen im Wesentlichen nur sich selbst und handeln nicht zum Wohle des Menschen und damit der Natur/Umwelt.

  8. Hallo Hannes, ich Denke das ich du Sagen darf. Ich Persönlich, frage mich! Wer Sagt das der Mensch der Herrscher der Welt sein darf?? Der Mensch ist doch das schlechteste Wesen das die Interessen , von Gott/ Allah vertreten kann? Mfg. Michael

  9. Lieber Hannes Jaenicke,
    ich habe schon einige Ihre Reportagen gesehen und ihr Inhalt war mir nicht neu.
    Aber Sie berichten mit einer einfachen und sehr deutlichen Klarheit – jede Romantik und jedes Wunschdenken über die gravierenden Veränderungen unserer Umwelt haben da keinen Platz mehr. Mir macht die Umweltzerstörung das Herz schwer und auch die Reaktionen mancher Menschen auf entsprechende Berichterstattung. Als ob wir nicht alle selbst spüren können, dass das Klima sich geändert hat! Das kann man hier ja auch lesen – leider.
    Darum möchte ich Ihnen sagen: Ich danke Ihnen sehr, dass Sie Ihre Popularität nutzen, um etwas für den Erhalt unserer Welt zu tun. Ich wünsche Ihnen dafür weiterhin Zeit und Kraft.
    Bitte engagieren Sie sich weiter. Meine Familie und ich schenken Ihnen weiter wohlwollend unser Ohr und unser Auge :-))

    Liebe Grüße, Heike

  10. hallo herr jaenicke!
    es liegt mir schon lange auf der seele, ihnen zu schreiben und ihr heutiger beitrag über die aussterbenden eisbären, gab mir nun anlass genug.
    es ist schon lange, auch von nobelpreisträgern widerlegt, dass es den menschen gemachten klimawandel gibt. so man sich doch heute so kritisch aufgeklärt gibt, ist es mir unverständlich, dass man wissenschaftliche fakten einfach immer ignoriert, ein unwahres weltbild vertritt, andere als zerstörer der welt hinstellt und diesen mist nachplappert.
    ebenso die großen raubtiere. es sollte ihnen nicht entgangen sein, lieber herr jaenicke, dass der mensch über den weitaus größten teil seiner geschichte opfer und beute war und dass er sich die krone der schöpfung und die hat er durch seinen intellekt zweifelsohne, mit tod und blut erkämpfen musste, da auch er, wie jedes andere wesen auch, den mörderischen gesetzen der genetik unterworfen ist. denn so funktioniert die welt und nicht wie es sich umweltromantiker zusammenträumen.wenn ich einem eisbären oder tiger gegenüber stehe heißt es nur: er oder ich. alles andere wäre widernatürlich!
    was mich anbelangt sehe ich diese mörderischen raubtiere, wenn überhaupt,hinter gittern.übrigens, auch die eisbären sind anpassungsfähig genug, um sich anzupassen und sie werden uns noch spielerisch überleben.
    ich bin nicht tierlieb? oh doch! aber ich nehme das leben wie es ist und ich bin ein mensch, der sich zu seinem komplexen wesen bekennt und nicht die gänse beweint, die er zu weihnachten isst.
    regenwälder abholzen für ölpalmen, um unser biospritökugewissen zu beruhigen.plastiktüten aus supermärkten verbannen und wälder abholzen für ökupapertüten, obwohl in der gemüseabteilung jede gurke in plastik verpackt ist.
    das ist die welt, die sie verteidigen herr jaenicke?
    um es auf den punkt zu bringen, in welcher dekadenz wir uns das alles leisten, dieser satz: erkläre einem afghanen etwas über laktoseintolleranz.
    feine, fette, dekadenkte lügenwelt!
    mit freundlichen grüßen
    donath

    • Guten Morgen Herr Donath,
      was soll denn Ihrer Meinung geschehen ? Weiter machen wie bisher ? so nach dem Motto, ich kann ja sowieso
      nichts daran ändern ! und irgendwie wird sich das schon einrenken ! So wie Herr Jaenicke reagiert müßten noch viel mehr Menschen handeln ! Man wird die Dummheit und die unüberlegten Handlungen der Menschen nicht auf halten können, dafür ist die Karre schon zu tief eingesunken, aber einige wenige Menschen werden darüber nicht nur Nachdenken sie werden Ihr eigenes Handeln überprüfen ! Und das ist zwingend nötig ! Denn wohin man Blick , das ganze Ungemach der Menschheit wird jetzt Offenbar !

      Viele Grüße
      Biber

      • Hallo, ist schon komisch, dass ein und derselbe Bericht über die Eisbären so unterschiedliche Meinungen hervorruft. Und genau das ist das Problem. Schönreden nützt nichts. Ja, Eisbär oder Mensch, wenn sie sich gegenüberstehen, geht es um “ du oder ich “ aber bitte dann 1 : 1 und ohne feige Waffen. Wer wird dann überleben? Die meisten Tiere, nicht nur die Eisbären, sind so viel intelligenter als wir Menschen. Wir, zumindest fast alle von uns, sind doch in der reinen Natur gar nicht mehr überlebensfähig. Wir haben verlernt Natur zu leben. Und das ist genau das war uns von den Tieren unterscheidet. Ich bin dankbar für alles, was ich von den Tieren lernen kann, bei den Menschen bin ich mir da nicht so sicher. Und ich bin dankbar für Menschen wie Hannes Jaenicke, die sich für die Tiere, die Natur und somit für mich und meine Kinder einsetzen. Und eins noch….mir ist in dem Bericht aufgefallen wie oft Herr Jaenicke sich selbst als „Mitverantwortlichen“ genannt hat, also hat er wohl doch nicht nur andere beschuldigt. Ja, leider bin auch ich mitverantwortlich für den Schlamassel den wir in der Natur anrichten, aber ich versuche jeden Tag in meiner kleinen Welt ein Stückchen umweltbewusst und verantwortungsbewusst zu leben. V. Gr. A. Jägering

        • an jägering.
          sie sind eine frau, nicht wahr?
          bitte, bei ihrer argumentation fällt es schwer sachlich zu bleiben. dennoch will ich es versuchen.
          jeder hat die waffen beim kampf ums überleben von der natur mitbekommen, die ihm zustehen. der eisbär hat seine zähne, seine kraft und die krallen. der mensch hat seinen intellekt und mit dem wurde er in die lage versetzt, dem eisbären die stirn zu bieten. aber nicht weil er den eisbären nicht leiden kann, sondern weil der eisbär ihn fressen will.
          was sie sagen ist menschenverachtend!!! wie kann man allen ernstes behaupten, dass eisbären und andere tiere viel klüger sind als menschen? wann war der letzte eisbär im weltall? ich meine ja nur. ich kann ihren frust gegenüber verantwortungslosen menschen verstehen. daraus aber gleich eine verachtung gegen die gesamte menschheit aus dem hut zu ziehen, halte ich für menschenverachtend.
          wo kommt soetwas her? wie kann man das eigene geschlecht derart verachten und in den allgemeinen hyp der sich selbstbeweihräuchernden selbstkastaiung mit einstimmen, der zu nichts weiter gut ist, als sich von sich selbst zu entfernen?
          verstehen sie das menschsein nicht? verachten sie sich selbst? können sie unseren erfolg nicht anerkennen und ihre krone genießen? was sagen sie ihren kindern über uns selbst und in welcher verwirrung lassen sie diese zurück, die ein gefühl haben werden, nicht die sein zu dürfen, die sie von der natur geschaffen worden sind?

          die sache mit der natur ist ganz einfach. wir alle haben unsere romantischen bilder von der natur. da gibt es den hirsch, das reh, reinecke fuchs, die trällernde lerche und wir kennen und lieben die jahreszeiten.
          dabei haben wir nicht begriffen, dass alles, auch das klima, sich im stetigen, stetigen wandel befindet und keine rücksicht auf unsere romantischen gefühle nimmt.
          der natur ist es völlig gleich, ob der amerikanische flusskrebs den edelkrebs verdrängt, denn er füllt nur eine sich ihm bietende nische aus. so verhält es sich mit jedem erdenklichen tier, wohin wir auch blicken. ändert sich was, sterben welche aus und neue kommen hinzu. wieso ist das so schwer zu verstehen und zu akzeptieren?
          der mensch wird sich nicht vernichten, weil er den reflex des überleben wollens in sich trägt. das heißt nicht, es wird keine opfer geben. nichts wird sich ändern, weil alles natur ist. auch wir.

      • eine meinung wird nicht dadurch wahrer, dass man sie ständig wiederholt oder wenn sie von vielen vertreten wird.dieser ganze tierschutzkram ist nichts weiter, als eine wohlstandssprechblase, über die wir uns zerreißen sollen, damit wir nicht auf die idee kommen, uns um die wichtigen dinge zu kümmern. das ist kluge, hohe politik.
        neulich beobachtete ich eine frau an einem pantherkäfig. miezi hier und miezi da und schmusi schmusi. mein herz hängt ja so an den tieren. ich erwiderte, dass sie froh sein kann, zwischen sich und miezi dicke gitterstangen zu haben.
        aber da liegt der hase doch im pfeffer! wir zelebrieren eine völlig abnormale „tierliebe“, die nichts mit der realität zu tun hat. sie wird unserem menschein und auch dem tiersein nicht gerecht!
        wenn ich soetwas wie schutz der wale höre, bekomme ich dicke pickel.ersteinmal sind wale kosmopoliten, die niemand irgendwie schützen kann. dann verstehe ich die seligsprechung der wale nicht. bei einem stahlbolzen im gehirn eines schweines und mein döner essen ist die aufregung bedeutend kleiner. wie, der wal hat mehr existenzberechtigung als schweine?ich achte jeden der das töten von tieren gänzlich ablehnt und in stoffschuhen geht. ich achte jeden, der sich zum menschsein bekennt und das töten von tieren akzeptiert.was ich blödsinnig finde ist das angeln, bei dem man die fische wieder rein setzt.
        nochmal wale. dreihundert jahre kommerzieller walfang konnten sie nicht ausrotten und das sollen heute die paar finnen und japaber schaffen, die kaum jeden tag wal essen?schwachsinn! wer sich über das gemetzel in der finnischen bucht und das blut aufregt, sollte ein schlachthaus hier besuchen.
        noch eine wohlstandssprechblase. wölfe gehören wieder in unser land. die das beschließen sitzen leider immer weit genug von den folgen.leider. der mensch der westlichen hemmissphäre ist das einzige wesen der welt, der jene schützt, die ihn bedrohen undüber jahrtausende bedroht haben.
        paradoxer geht es nicht.
        es wird zeit, dass ihr es endlich einseht- die 68iger bewegung ist gescheitert und die menschen bekennen sich weiter zum natürlichen menschsein. so wie es von der evolution vorgeschrieben wird. ohne wenn und aber.gender, multikulti und all die anderen wohlstandssprechblasen werden platzen und den süßen duft der realität freisetzen. hier bin ich mensch. hier kann ichs sein .erst dann können wir zur normalität zurückfinden und ohne schuld weiterleben.

  11. Hallo Hannes,

    ich hatte das Glück dich gestern kurz kennen zu lernen und in einen kurzen Dreh für Deine neue Produktion mitwirken zu können. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dir, glaube ich weniger in der Szene 😉 aber du bist ein echter Profi und hast mich schwer beeindruckt. Hattest immer Zeit für ein kurzes Gespräch zwischen dem Dreh und der Spaß kam auch nicht zu kurz :).
    Dir weiterhin viel Erfolg.

  12. Hallo Herr Jaenicke,

    ich bin ein absoluter Fan von Ihnen und Ihrem Engagement. Sie sprechen mir bei sämtlichen Dokumentationen aus der Seele. Es ist ist so wichtig Leute zu haben, die sich für die Umwelt einsetzen, besonders gegen den Klimawandel. Die USA macht jetzt leider nicht mehr mit, weil Trump dummerweise den Klimawandel für ein Märchen hält… Katastrophe. (Clinton wäre wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen.) Deshalb müssen wir nun noch mehr tun, um unsere Erde und ihre Lebewesen zu retten. Vielen Dank Herr Jaenicke für Ihr Engagement, ich werde Ihrem Beispiel folgen.

  13. 80 % Löwen weniger als vor 50 Jahren habs eben in deiner Sendung bei Phoenix gehört Ich sage lieber nicht was man nach meiner Meinung mit denen machen sollte die auf Löwenjagd gehen meinen sie könnten sich mit viel Geld alles erlauben
    Super dass man solchen Sendungen erfährt was los ist
    Habe selbst einen 22 jährigen Stubentiger einen richtig stolzen

  14. Hey Hannes!
    Ich habe am Wahlmorgen die Maischberger-Sendung am Rande mitgehört und mir geht ein Satz von Dir nicht aus dem Kopf, in dem Du wunderbar die Gefahr deutlich gemacht hast, die auf uns zukommt und wofür wir uns als Gesellschaft kümmern müssen, wenn Menschen den Lügen auf der einen Seite folgen und die Fakten auf der anderen Seite nicht anschauen (ich glaube, es war von Dir, es klang nach Deiner Stimme). Ich möchte das gern zitieren, aber richtig ;-). Kannst Du das noch einmal schreiben/sagen/posten? Wär super! Weil ich denk, dass wir die Betrüger mit ihren gezielt vorgetragenen Lügen konsequent entlarven müssen. Einzige Chance! Weil die Lügen schöner sind als die nackte Wahrheit. Und immer in Vernichtung münden. Die Betrüger faken ja sogar ihre „Belege“ und werden dafür hofiert. Achtkantig rauswerfen möchte ich sie aus meinem Land.
    Danke, ganz herzlichen Dank für die Klarheit in Deinen Aussagen. Bitte weiter so und unbeirrt!

  15. Ja Herr Jaenicke, vieles ist bereits geschrieben worden über Ihren peinlichen Auftritt in der ARD-Wahlnachtssendung. Speziell war doch – um nur ein Beispiel zu erwähnen – Ihre sofortige Reaktion, ob es nun Unruhen geben würde. „Klar, alle Trump Anhänger haben ja Waffen, die werden sicher auf die Strasse gehen, wenn Trump verliert“. Das war sinngemäss Ihre Antwort. Genauso verallgemeinernd und beweislos wie Sie es Trump vorwerfen, haben auch Sie argumentiert. Nun, wer ging jetzt auf die Strasse? Wie schon der Verfasser Fassmann schreibt:Schuste, bleib bei deinem Leisten.

  16. Lieber Herr Hannes Jaenicke, kennen Sie das Sprichwort „Schuster bleib bei Deinen Leisten“?

    Wer verdammt nochmal sind Sie eigentlich, daß Sie es sich anmaßen zu können glauben die Welt belehren zu dürfen, oder überhaupt zu können?

    Sie sind ein erbärmlicher Opppoturnist, der im festen Glauben in einer Elite von Schlecht- und Minderleistern den moralischen Imperativ beanspruchen zu können glaubt.

    Schauspieler, ja, Sie spielen den guten, allwissenden Übermensch, mehr nicht.

    Eingedenk, daß Sie, möglicherweise Ihren beschränkten Möglichkeiten geschuldet, auf das falsche Pferd setzten, sollte Ihnen Anlaß geben, sich vielleicht zukünftig aus Dingen rauszuhalten, von denen Sie nun wirklich noch weniger als nichts verstehen.
    Geben Sie den Schauspieler und lassen es einfach damit bewenden, Ihr und das Streben einiger Ihrer Berufskollegen und sonstiger Bänkelsänger, ist mehr als unerträglich. Drängen Sie sich bitte in Ihrer irrlichternden Selbstfindung nicht der Restwelt auf, gehen Sie Ihrem, im Mittelalter nicht zu unrecht gering geachteten, Gewerbe nach und finden sich einfach damit ab es nicht weiter gebracht zu haben.

  17. Als Mann habe ich geheult vor Freude, als mit Angela Merkel endlich einmal eine Frau Kanzlerin wurde; ich war und bin begeistert von Obama und habe mir so gewünscht, dass ein Wunder geschähe und er eine weitere Amtsperiode hätte im Amt bleiben können, anstatt dass Clinton und Trump um seine Nachfolge konkurrierten; denn keine/keiner der beiden war/ist mir wirklich sympathisch; das Großmaul Trump nicht, und Hillary schon gar nicht, die ich für falsch, unberechenbar und politisch gefährlich halte ! Dies schicke ich voraus, damit man mich nicht in eine Ecke mit ewig gestrigen rechtslastigen Populisten stellen kann !

    Allerdings schien mir bei dieser Wahl zwischen Skylla und Charybdis Trump schon von Anfang an das kleinere Übel zu sein, weil der das, was er sagte, wohl eher so meint als seine Konkurrentin, also authentischer und berechenbarer, und weil er eben nicht mit dem politischen Establishment verbandelt ist, und dieses nun hoffentlich endlich einmal so richtig aufgemischt werden wird, wozu ich ihm viel Erfolg wünsche !

    Ich habe lange in den USA gelebt und war schon in den meisten Staaten unterwegs, in vielen sogar ziemlich oft, und insbesondere auch in den Staaten des mittleren und südlichen Westens, wo ich viele sehr, sehr gute Freund habe; wiewohl ich auch sehr gute Freunde etwa in LA und New York, und dort auch viele jüdische Freunde habe; dabei bin ich weltoffen und liberal und christlich eingestellt, nicht evangelikal, sondern der christlichen Nächstenliebe im wahrsten Sinne des Wortes zugewandt.
    Schon zu Zeiten, als Trump seine Kandidatur nur angekündigt hatte und von fast allen deshalb verlacht und nicht ernst genommen worden war, habe ich aus meiner Sicht der Dinge in Amerika und meiner Kenntnis der Menschen auf dem nordamerikanischen Kontinent nachweislich in Internetforen geschrieben, dass diese Lacher sich einmal wohl noch sehr, sehr über Trump wundern würden; und je näher der Wahltag kam, umso mehr war ich davon überzeugt, dass Trump auch das Rennen machen würde.

    Was mich nun an diesem Ergebnis, abgesehen davon, dass ich mir eben lieber einen anderen Präsidenten als Trump (oder Hillary) gewünscht hätte, aber wieder freut, ist, dass die Amerikaner nach der Wahl Reagens und Bushs nun ein weiteres Mal all jenen linksintellektuellen Meinungsdiktatoren, zu denen ich auch Sie, Hannes Jaenicke, zähle und die von sich derart überzeugt sind, dass sie glauben, die ganze Welt müsse nach ihrer Pfeife tanzen, eine derart saftige Klatsche erteilt haben.

    Insbesondere freut mich das aber auch in Bezug auf diese Meinungsmafia in Deutschland, die ohne Land und Leute in den USA wirklich zu kennen, meint, aus ihrer verengten deutsch-europäischen Sicht der Dinge überm großen Teich genau und besser als die Amerikaner zu wissen, was diese zu wählen haben, und dabei meist Oklahoma allenfalls für einen neuen Cheeseburger oder Chattanooga für eine Müslistange !

    Nein, am Deutschen Wesen muss Amerika nun wahrlich nicht genesen, auch nicht an dem besonders arroganten von Hannes Jaenicke !

    Nachdem ich Sie, Hannes Jaenicke, dann auch noch während der Sendung der ARD am Wahlabend immer weiter noch Lügen über Trump habe verbreiten sehen, beispielsweise, dass der Steuern hinterzogen hätte, wofür es nicht im Ansatz einen Anhaltspunkt oder Beweis gibt, denn „keine Steuern zahlen“ ist kein strafbarer Tatbestand so wie das etwa „Steuern hinterziehen“ wäre, sondern überall in der Welt ein ganz normaler steuerlicher Vorgang beim Verrechnen von Aufwand und steuerlich festgestellten Verlusten der Vorjahre, um was es bei Trump vorliegend ging !

    Oder als Sie behaupteten, dass Trump bewaffnete Scharen bereitstehen habe, um nach einer Niederlage mit Gewalt loszuschlagen, da war ich dann doch schon sehr, sehr darüber enttäuscht, dass Sie diese Sendung so früh verlassen hatten, dass ich nach dem Sieg Trumps nicht sehen konnte, wie dumm Sie dann aus Ihrer Wäsche schauten !

    Das musste ich mir jetzt einfach einmal von meiner Seele schreiben !

  18. Schließe mich den Vorschreibern zu 100 % an. Einfach unglaublich, wie Sie – Herr Jänicke – sich anläßlich der US-Wahl „geoutet“ haben. Ich kenne Ihre Ansichten zu Gott und der Welt aus verschiedenen Medien gut und habe nichts Anderes von Ihnen erwartet. Wie heißt es so schön bei manchen Menschen gegenüber anderen Meinungen: „Dann heul‘ doch …“. Kann ich Ihnen auch empfehlen. Alles Gute für Donald Trump.

  19. Wie kann man nur von white trash, weißem Abfall, reden, wenn es um Menschen zwischen Ost- und Westküste der USA geht, die gute Teile ihrer Lebensperspektive verloren haben. Da hätte ich Sie sensibler eingeschätzt.

  20. Herr Jaenicke,

    eben musste ich, ungewollt, in der ARD bei der US-Wahlnacht ihre geistigen Ergüsse mit anhören!
    Es ist erstaunlich, wie unbedarft und uninformiert sie doch sind. Sie unterstützen eine unfassbar korrupte und kriminelle Person wie „Killary“ Clinton und schwafeln etwas vom Klimawandel etc.
    Sie sind ganz offensichtlich in keinem Fach wirklich „im Thema“! Oder sie sind genauso korrupt, angepasst, unkritisch und schwachsinnig wie Killary Clinton!
    Was für ein Schwachkopf sie doch sind!!

    T. Papadopoulos

Schreibe einen Beitrag

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit '*' markiert.

Die Redaktion behält sich vor Beiträge zu kürzen oder zu löschen. In Ausnahmefällen werden wir redigierend eingreifen, um einen Kommentar nicht löschen zu müssen. Diese Hilfe machen wir im Kommentar jedesmal kenntlich. Enthält ein Kommentar einen Link wird dieser nicht sofort freigeschaltet, sondern erst nach Prüfung online gestellt. Werbung in Form von Links ist nicht erwünscht.